Fes (oder Fez) ist wohl die schönste Stadt Marokkos und viel authentischer als Marrakesch (weniger speziell für Touristen ausgerichtet). Es gibt prachtvolle Gebäude, enge Gassen und viel Kunsthandwerk zu beobachten. Du solltest also unbedingt einen Besuch in Fes während deiner Marokkoreise einplanen. Um dir bei der Planung zu helfen, habe ich diese Liste von einzigartigen Sehenswürdigkeiten in Fes zusammengestellt.

Sieh dir auch diese Artikel über Fes an:

Am besten gefällt mir an Fes, dass die Medina auto- und (meistens) motorradfrei ist. Es ist tatsächlich weltweit das größte autofreie städtische Gebiet. So fühlt es sich viel sicherer an, herumzulaufen, ohne ständig auf der Hut zu sein oder aus dem Weg springen zu müssen. Die Medina von Fes gehört seit 1981 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Abgesehen von Fes al Bali, der Medina, dem ältesten Teil der Stadt, gibt es Fes al Jedid, den „neuen“ Teil der Medina aus dem 13. Jahrhundert und die unter den Franzosen erbaute Ville Nouvelle. Die aus touristischer Sicht interessanten Gebiete sind Fes al Bali und in geringerem Maße Fes al Jedid. Die Ville Nouvelle ist ein reines Wohngebiet mit einigen modernen Einkaufszentren und dergleichen, deshalb habe ich sie nicht in meine Liste aufgenommen.

Ich werde dir jedoch zeigen, was man in Fes kostenlos unternehmen kann und welche die besten Sehenswürdigkeiten sind. Wenn du fit bist und bereit, ein wenig zu laufen, kannst du schon an einem Tag viel sehen. Aber ich würde empfehlen, mindestens zwei Tage zu bleiben, vielleicht sogar drei, um auch einen Tagesausflug einzuplanen.

Einführung in Fes

Fes gilt als die älteste Stadt Marokkos. Sie wurde im 9. Jahrhundert n. Chr. gegründet und wuchs schnell, nicht zuletzt wegen all der spanischen Juden, die hier Zuflucht fanden und ihr Handelsgeschäft mit sich brachten.

Fes war immer eine Hochburg gegen die Berberstämme in den Bergen und ist auch heute noch eine fast ausschließlich von arabischen Marokkanern bewohnte Stadt.

Aufgrund ihrer berühmten Universität, des ausgedehnten Handels und der vielen Kunsthandwerke (vor allem Leder, Teppiche und Kupfer) blieb Fes ein wichtiges Zentrum der Wissenschaft, der Kunst und des Kunsthandwerks, auch als das politische Zentrum in andere Städte verlagert wurde.

Ihre besten Zeiten erlebte Fes im 13. und 14. Jahrhundert, als die reicheren Leute die Medina verließen und begannen, das als Fes al Jedid bekannte Gebiet zu besiedeln. Hier befindet sich auch die große Mellah, das jüdische Viertel.

Leider wurden nicht alle der fabelhaft dekorierten alten Kaufmannshäuser in der Medina vor dem Verfall gerettet, aber langsam werden immer mehr von ihnen in Riads, Restaurants oder Geschäfte verwandelt. Schau also hinter die schlichten Mauern, wann immer du die Gelegenheit dazu findest.

Kostenlose Attraktionen in Fes

Ob du ein enges Budget hast oder nicht, einige der Dinge, die du in Fes nicht verpassen solltet, sind komplett kostenlos.

Bab Boujeloud

Du solltest deine Stadttour am Bab Boujeloud am westlichen Ende der Medina beginnen. Die Medina ist von einer großen Mauer mit insgesamt 13 Toren (Tor = Bab) umgeben. Das schönste ist zweifellos das Bab Boujeloud, das blaue Tor.

Die Dekorationen an der Außenfassade sind in der Tat blau, die Farbe von Fes. Auf der Innenseite sind die Dekorationen jedoch grün, die Farbe des Islam. Das Tor symbolisiert also die Verbindung der beiden Welten, der geistigen und der materiellen.

Vom Platz außerhalb des Bab findest du eines der schönsten Fotomotive, da man durch die Öffnung das Minarett der Madrasa Bou Inania sehen kann.

Verlauft euch in der Medina

Von hier aus folgst du am besten einfach einer der Hauptstraßen durch die Medina hinunter zu den Souks und dem Karaouyine-Komplex.

In der Medina von Fes gibt es so viele Orte zu besichtigen, dass es wirklich keine Rolle spielt, welchen Weg man zuerst geht. Und egal, wie gut du dich vorbereitest, du wirst dich verirren! Meiner Meinung nach ist dies jedoch eines der besten Dinge, die man in Fes tun kann!

Und hier weiß nicht einmal meine geliebte maps.me app immer, wo ich bin. Besonders in den Souks, mit ihren überdachten Gassen, wird dein Telefon keine Verbindung zum GPS-Signal herstellen können.

Aber keine Sorge, sobald du wieder auf einer größeren Straßen unterwegs bist, wirst sie wieder zeigen, wo du bist. Und es macht eigentlich recht viel Spaß, einfach mit dem Strom zu schwimmen und zu sehen, was man entdeckt.

Es gibt auch viele Schilder in verschiedenen Farben an den Wänden der Häuser, die den Weg zu verschiedenen Sehenswürdigkeiten weisen. Aber sie sind leicht zu übersehen, und man muss viel Zeit damit verbringen, nach ihnen zu suchen. Ich bin mir also nicht sicher, ob das die Mühe wert ist.

Wenn es dir aber lieber ist einen Guide für eine Tour anzuheuern, frag einfach im Riad oder schick mir eine Nachricht auf Facebook oder Instagram, ich kann gerne jemanden empfehlen.

Bewundere die Universität von Al-Karaouyine (oder al-Qarawiyyin)

Einer der vielen Orte, die Nicht-Muslime in Fes nicht betreten dürfen, ist die Karaouyine-Moschee und die Universität. Es ist ein riesiger Komplex, und leider hat man nirgends guten Abstand für Fotos, da er mitten in der Medina mit ihren engen Gassen liegt.

Aber wenn man ein bisschen sucht, kann man die Eingänge (und es gibt einige) zur Moschee finden, von wo man einen Blick in den Innenhof mit seinen Mosaiken und Waschbrunnen werfen kann.

Mausoleum Moulay Idriss

Das Mausoleum von Moulay Idriss gehört ebenfalls zum Karaouyine-Komplex und ist der wichtigste Wallfahrtsort von Fes. Auch hier ist ein Besuch für Nicht-Muslime leider nicht möglich. Aber es hat eine fantastisch verzierte Tür mit Blick ins Innere, so dass es sich lohnt, im Labyrinth der Medina danach zu suchen.

Teste dein Geschick beim Feilschen im Souk von Fes

Fes ist tatsächlich ein großartiger Ort, um einige Souvenirs zu kaufen, da so viele davon in der Stadt hergestellt werden. Versuch am besten, jemanden zu finden, der sie herstellt und nicht nur verkauft, und versuch dein Glück beim Feilschen. Man sollte auf ca. 30-50 % des ersten Preises abzielen, den man genannt bekommt.

Wenn du mehr erfahren möchten, lies meinen Artikel über Souvenirs aus Marokko.

Macht Fotos von der Gerberei Chouara

Eine der größten Attraktionen in Fes ist der Besuch und das Fotografieren der Gerbereien. Vor allem die größte, die Gerberei Chouara, ist heutzutage wahrscheinlich der am meisten fotografierte Ort in Fes. Ich bin sicher, dass jeder die farbenfrohen Fotos der Gerberei in Fes schon auf Instagram gesehen hat.

Wenn du nicht vorhast, in den Geschäften mit den Aussichtsterrassen Lederwaren zu kaufen, solltest du bereit sein, etwa 10 DH zu bezahlen, um zum Fotografieren dort hinauf zu dürfen. Meist bekommt man dann eine kurze Einführung in die Gerberei durch einen der Angestellten.

Aber zuerst muss man sie finden. Es gibt tatsächlich eine Markierung für die Gerbereien in der maps.me-App von Fes, wenn man also nahe genug herankommt, kann man dann den Schildern folgen. Wenn du unterwegs jemanden nach dem Weg fragst, stell dich darauf ein, dass er dich

  1. zu einer anderen Gerberei bringt
  2. und dann auch noch Geld dafür verlangt, dich wieder zurück zu der anderen zu bringen

Du kannst auch deiner Nase folgen, denn Gerben stinkt! Ich war im November dort und fand es nicht so schlimm, aber ich bin Ärztin und an schlechte Gerüche gewöhnt. Man bekommt zwar vor Ort Minze, die man sich unter die Nase halten kann, aber wenn du geruchsempfindlich ist, bring am besten etwas Tigerbalm mit.

In Fes wird Leder immer noch auf die gleiche Art wie vor Hunderten von Jahren gegerbt, mit Taubenkot, Branntkalk und Rinderurin (daher der Geruch!) sowie mit natürlichen Farben. Die Männer treten dann in diesen riesigen Kesseln auf dem Leder herum und machen es weich, während sie gleichzeitig ihre eigene Haut diesen starken Chemikalien aussetzen. Obwohl sie ein gutes Gehalt verdienen, ist ihre Lebenserwartung eher kurz.

Entspanne dich im Jnan Sbil Garten

Wenn du nach all den schlechten Gerüchen etwas frische Luft brauchst, empfehle ich dir den Jardin Jnan Sbil. Er liegt in der Nähe des Bab Boujeloud und ist ziemlich leicht zu finden.

Es gibt farbenfrohe Blumenbeete, den Schatten vieler Bäume und einen See mit einem Springbrunnen. Eine willkommene, ruhige Oase nach dem Trubel der Medina.

Klopf an die Türen des Königspalastes

Vom Garten aus ist es nicht allzu weit zum Palast des Königs, Dar al Makhzan, in Fes al Jedid. Und obwohl man den Palast selbst nicht besichtigen kann, kannst du seine riesigen goldenen Türen bewundern.

Besuche die Mellah

Ganz in der Nähe, ebenfalls in Fes al Jedid, kannst du die Mellah von Fes besuchen. Man kann leicht den Unterschied zu den Gebäuden der Medina erkennen, denn die Häuser hier haben Fenster und Balkone zu den Straßen hin.

Die Mellah war bis 1967 von Juden bevölkert, bis die meisten von ihnen in den neu gegründeten Staat Israel auswanderten.

Du kannst die Synagoge und mit etwas Glück auch den jüdischen Friedhof besuchen, aber wahrscheinlich musst du hierfür der Wache ein kleines Trinkgeld geben.

Beste Sehenswürdigkeiten in Fes

Natürlich gibt es in Fes auch einige Attraktionen, für deren Besuch du bezahlen musst, aber ich verspreche dir, dass sie es absolut wert sind.

Madrasa Bou Inania

Die Madrasa Bou Inania ist meiner Meinung nach ein absolutes Muss in Fes. Sie ist eines der sehr wenigen islamischen Gebäude in Marokko, die für nicht-muslimische Besucher zugänglich sind, und eine der größten und wichtigsten Koranschulen in Marokko.

Sie stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist im klassischen Design erbaut: ein zentraler Innenhof mit einem Wasserbrunnen, umgeben von Gebets- und Schulräumen im Erdgeschoss. Im Obergeschoss findet man sehr kleine Räume, in denen die Schüler schlafen und studieren konnten.

Die Wände, die den Hof umgeben, sind spektakulär mit Kacheln, Stuck und Zedernholzschnitzereien sowie einigen Kalligraphien verziert, die Verse aus dem Koran darstellen.

Foundouq al Najjarine

Ein weiterer meiner Lieblingsorte in Fes ist der Foundouq al Najjarine. Ein Foundouq war früher ein „Hotel“ oder eine Karawanserei, in dem die Händler für einige Tage in den Zimmern im Obergeschoss übernachten konnten, während sie im Erdgeschoss ihre Handelsgeschäfte abwickelten. Dieser geht auf das frühe 18. Jahrhundert zurück.

Der Foundouk al Najjarine liegt mitten im Gebiet der Holzarbeiter, so dass es nicht verwundern sollte, dass er heute das Museum für Holz und Holzarbeiten beherbergt.

Selbst wenn du dich nicht für die wirklich schöne Sammlung interessierst, die hier ausgestellt ist, wirst du dir doch die Architektur und den Blick über Fes vom Dach aus ansehen wollen.

Wenn du schon hier bist, schau dir den Brunnen auf dem kleinen Platz vor dem Museum an. Es soll der schönste Brunnen der ganzen Stadt sein.

Dar Batha Museum (ehemaliger Wesir’s Palast)

Das Dar Batha-Museum liegt ziemlich nahe am Bab Boujeloud in Richtung Fes al Jedid. Es ist ein ehemaliger Königspalast und eines der beeindruckendsten Gebäude der Stadt. Im Zentrum befindet sich ein großer Innenhof mit einem schönen Garten, der von den vielen Räumen mit der Sammlung umgeben ist.

Man findet dort Alltagsgegenstände wie Keramik und Schmuck, verschiedene Mosaikstile und die typischen marokkanischen Türen sowie Waffen.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.