Die UNESCO führt seit den 70er Jahren Orte von natürlicher oder kultureller Bedeutung auf, und in Marokko sind derzeit insgesamt 9 Weltkulturerbe Stätten gelistet. Wenn man bedenkt, dass selbst Ägypten nur 7 Stätten auf der Liste hat, ist das eine recht große Zahl für ein kleines Land wie Marokko. Gleichzeitig bedeutet es, dass die Entfernungen relativ gering sind und man tatsächlich alle 9 in einer 7 bis 10-tägigen Reise besuchen kann.

Ich habe alle bis auf eine besucht, und das bedeutet, dass es bald Zeit für einen weiteren Trip ist!

Um dir die Planung zu erleichtern, habe ich alle 9 UNESCO Weltkulturerbe Stätten in eine Reihenfolge gebracht, die als Reiseroute Sinn macht, wenn man sie alle besuchen will. Natürlich kannst du sie auch in umgekehrter Reihenfolge besuchen, beginnend in Marrakesch und endend in Fes.

Medina von Fez

Von den beiden großen Medinas in Marokko, ist die in Fes mein Favorit. Vor allem, weil es in den engen Gassen keinen Motorradverkehr gibt. Du kannst dir sicher sein, dass du dich in der Medina verlaufen wirst, jeder tut das.

Es geht auf und ab, Gassen biegen nach rechts und links ab, und im Souk ist es noch verwirrender, da man nicht einmal den Himmel zur Orientierung sehen kann. Aber es macht so viel Spaß, all die versteckten Orte zu entdecken, die Gerbereien, Moscheen und Medersen (alte Koranschulen).

In der traditionellen Gerberei in Fes

Vielleicht möchtest du einen Stadtführer für einen halben Tag engagieren, vor allem wenn du allein reist oder einfach gerne etwas mehr Struktur für deinen Besuch hättest.

Die wichtigesten Attraktionen in Fes:

  • Madrasa Bou Inania
  • Bab Bou Jeloud
  • Medersa Al Attarine
  • Funduq al Najjarine
  • Die Gerbereien

Historische Stadt Meknes

Meknes mag zwar klein sein und die meisten Menschen besuchen die Stadt nur für einem Tagesausflug von Fes, aber ich finde, diese Stadt wird sehr unterschätzt. Sie wirkt sehr entspannt, vor allem im Vergleich zu Fes, und verdient mehr Aufmerksamkeit.

Meknes war im 17. Jahrhundert das Zentrum des Alaouitenreiches unter Moulay Ismail. Auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste stehen sowohl die Medina als auch die alte Königsstadt. Mach also einen Spaziergang durch die Medina, besichtige die alte Medersa Bou Inania in ihrem Zentrum und bewundere das Bab Mansour von einer der Dachterrassen der Cafés, die den Place al Hedim umgeben.

Das schönste Stadttor Marokkos, Bab Mansour

Von hier aus kannst du am besten mit einer Pferdekutsche die Königsstadt besichtigen, denn es ist ein etwas längerer Spaziergang dorthin. Besuch die alten Pferdeställe, das Bassin d’Agdal und das Mausoleum Moulay Ismail.

Archäologische Stätte von Volubilis

Wenn du ein Fan von römischen Ruinen und Mosaiken bist, dann bist du hier genau richtig! Man nimmt an, dass Volubilis die Hauptstadt des ehemaligen Reiches von Mauretanien war, bevor die Römer um 50 n. Chr. die Herrschaft übernahmen. Die Stadt wuchs auf 10.000 bis 20.000 Einwohner an und hatte damit eine recht beachtliche Größe.

Aber die Einheimischen kämpften gegen die Römer und schafften es, die Stadt am Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. zurückzuerobern. Nach und nach nahmen sie die römischen Strukturen für Baumaterial auseinander, und Moulay Ismail nahm viel Marmor für seine neue Hauptstadt Meknes mit.

Der Triumpfbogen von Volubilis

Schließlich zerstörte ein Erdbeben im 18. Jahrhundert die Überreste in den heutigen Zustand.

Du kannst die alten Badehäuser, Ölmühlen und etliche Mosaike sehen. Das beeindruckendste Bauwerk ist der Triumphbogen am Ende einer der Hauptstraßen.

Die meisten Menschen besuchen Volubilis bei einem Tagesausflug von Fes oder Meknes.

Medina von Tetouan

Tetouan liegt im äußersten Norden Marokkos, in der Nähe des Mittelmeers. Tetouans Medina ist eine der kleinsten in Marokko, aber eine der am besten erhaltenen. Sie hat weiß getünchte Wände und ist auf die Seite eines Hügels gebaut, was sie sehr fotogen macht.

Die gesamte Medina ist immer noch von einer großen Mauer umgeben, und man kann sie nur durch eines der sieben Stadttore betreten. Teile der Medina sind mit grünen Holzdächern bedeckt, die im Sommer den nötigen Schatten spenden.

Tetouan ist eine meiner Lieblingsstädte in Marokko

Die Medina grenzt an das Spanische Viertel, das ebenfalls in weiß gehalten ist, aber viel neuer und mit den typisch spanischen Balkonen. Es ist dieser Kontrast, der Tetouan zu einer meiner Lieblingsstädte in Marokko macht.

Rabat, moderne Hauptstadt und historische Medina, ein gemeinsames Erbe

Rabat ist eine sehr interessante und vielfältige Stadt und wird völlig unterschätzt. Es gibt natürlich eine Medina, eine Mellah (altes jüdisches Viertel) und dann die Ville Nouvelle, die neuen Viertel, die von den Franzosen während der Besetzung Marokkos erbaut wurden. Es waren die Franzosen, die Rabat zur Hauptstadt Marokkos machten, aber Rabat war schon einmal zuvor Hauptstadt, im 12. Jahrhundert.

Der Hassanturm in Rabat ist Teil der unvollendeten Moschee

Der damalige regierende Sultan begann mit dem Bau der größten Moschee der damaligen Zeit, starb aber leider vor ihrer Fertigstellung. Die Größe ist ziemlich beeindruckend, auch wenn man nur den Umriss und viele kurze Säulen unterschiedlicher Höhe sowie das unvollendete Minarett, den Hassan-Turm, sehen kann.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes befindet sich das Mausoleum von Mohammed V. und Hassan II., eines der wenigen Mausoleen, das für nicht-muslimische Besucher zugänglich ist.

Eine der schmalen Gassen in der Kasbah de Oudaya

Die Medina von Rabat ist klein und sicher, und auch die Mellah ist einen Besuch wert. Mein Lieblingsteil von Rabat ist jedoch die Kasbah de Oudaya. Es handelt sich um einen alten befestigten Stadtteil mit blauen und weißen Mauern, von denen aus man den Ozean und den Fluss überblickt, der Rabat von Salé trennt.

Die portugiesische Stadt Mazagan (El Jadida)

Dies ist die einzige UNESCO-Welterbestätte in Marokko, die ich noch nicht besucht habe. Sie scheint sich von den anderen zu unterscheiden, da es mehr portugiesisches als marokkanisches Erbe ist.

Die portugiesische Medina von El Jadida ist winzig klein, nur 200 x 300 m groß, mit starken Befestigungsanlagen, auf die man klettern kann. Halte  Ausschau nach der Bastion de l’Ange und der Bastion de San Sebastian. Von dort aus kann man den alten Hafen sehen und die Aussicht auf den Sonnenuntergang genießen.

Die spektakulärste Sehenswürdigkeit ist die Cisterne Portugaise, ein unterirdisches Becken, das von 25 Säulen getragen und nur durch ein Loch in der Decke beleuchtet wird. Sie sammelt Regenwasser, das früher als Trinkwasser für die Stadt verwendet wurde.

Medina von Essaouira

Die Medina von Essaouira ist sehr einfach zu erkunden, da sie fast schachbrettartig angelegt ist. Sie ist auch wirklich sicher, und du wirst nicht wie in Marrakesch oder Fes von Verkäufern belästigt. Es ist also der ideale Ort für Souvenir-Shopping.

Die meisten Menschen besuchen Essaouira als Tagesausflug von Marrakesch, da es nur ca. 2 Stunden entfernt liegt.

Die wunderschöne Medina von Essaouira

Mach dich auf den Weg zu den Stadtmauern und zur Skala du Port, wo du einen großartigen Blick auf den Ozean hast, und wenn du ein Fan von Game of Thrones bist, fühl dich nach Westeros versetzt.

Wenn du mehr über Essaouira erfahren möchtest, kannst du auch meinen Essaouira Reiseführer lesen.

Medina von Marrakesch

Die Medina von Marrakesch ist die andere große Medina in Marokko. Mit ihren roten und orangefarbenen Mauern sieht jede Gasse wie die nächste aus, und die meisten Menschen brauchen Jahre, um sich ohne Karte darin zurechtzufinden. Ich verspreche dir also, dass du sich verlaufen wirst!

Das Schöne daran ist, dass du viele versteckte Schätze finden kannst, kleine Läden, in denen Lampen oder Holzarbeiten verkauft werden, kleine Cafés, die sich perfekt für einen Zwischenstopp eignen, mit Leute beobachten und vielleicht einem interessanten Gespräch mit einem Einheimischen.

Im Bahia Palast

Natürlich gibt es in der Medina von Marrakesch viele Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, hier sind meine Favoriten:

  • Bahia Palast
  • El Badi Palast
  • Je Jardin Secret
  • Saadier Gräber

Bonus: Geschichtenerzähler von Jemaa el Fna

Die Geschichtenerzähler des Jemaa el Fna sind keine Stätte an sich, sondern erhielten von der UNESCO den Titel als immaterielles Kulturerbe der Menschheit. Wenn du also Marrakesch besuchst, solltest du den Abend auf dem Hauptplatz verbringen und den Geschichtenerzählern zuhören, auch wenn du vielleicht kein Wort davon verstehst. Einige von ihnen sind so unterhaltsam, dass es eigentlich keine Rolle spielt.

Der Jemaa el Fna bei Nacht ist immer einen Besuch wert

Ksar von Ait Ben Haddou

Ait Ben Haddou wurde vor etwa 1000 Jahren gegründet. Es war früher eine recht reiche Stadt, da sie die erste Station für alle Reisenden und Händler war, die aus dem Norden durch den Atlas kamen. Durch den Reichtum bestand also ein ziemlich großer Bedarf an Befestigungsanlagen. Man kann dies noch heute an fast jedem Gebäude sehen.

Seit die großen Karawanen der Vergangenheit angehören, verlor die Stadt an Bedeutung. Aber die Menschen erkannten schnell, dass das Leben in dieser Gegend einfach war und Ait Ben Haddou blieb bis vor kurzem noch bewohnt. Es wurde 1987 auf die Liste der UNECSO Weltkulturerbe Stätten gesetzt. Und während der zunehmende Tourismus Geld brachte, führte er auch dazu, dass die Menschen in den „modernen“ Teil der Stadt auf der anderen Seite des Flusses zogen.

Brücke in die Vergangenheit in Ait Ben Haddou

Heute ist Ait Ben Haddou also eine reine Museumsstadt, aber immer noch einen Besuch wert. Wenn man auf dem Weg den Hügel hinauf durch die engen Gassen schlendert, um die besten Aussichten zu genießen, wird man das Gefühl haben, eine längst vergessene Zeit zu besuchen.

Die meisten Menschen werden Ait Ben Haddou im Fernsehen oder im Kino gesehen haben. Es wurde z.B. als Drehort für Gladiator und Game of Thrones genutzt.

Weitere generelle Informationen zum Reisen in Marokko findest du in den folgenden Artikeln:

Pin me
Pin me

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.