Marokko scheint ein Land zu sein, das man entweder liebt oder hasst. Dazwischen gibt es nicht viel. Ich liebe es! Aber natürlich gibt es einige Dinge, die sehr nervig sind, sogar für mich.

Ich versuche mit diesem Artikel nicht, dich von einer Reise nach Marokko abzubringen. Ganz und gar nicht. Ich würde mich freuen, wenn du dieses wundervolle Land besuchen würdest, denn es gibt viele Gründe, nach Marokko zu kommen.

Aber wenn du keine erfahrene Reisende bist, oder es hasst, angestarrt zu werden, oder mit Fremden zu sprechen, dann ist dieser Beitrag vielleicht ein Anreiz, darüber nachzudenken, mit einer Gruppenreise nach Marokko zu kommen. Oder zumindest mit ein paar Freundinnen.

Ich bin in Marokko viel solo unterwegs gewesen und hatte nie Probleme. Ich lebe jetzt seit 2 Jahren hier und ich halte das Land für allein reisende Frauen für sicher. Aber man muss seine Augen und Ohren offenhalten und ständig seinen „Bullshit-Radar“ und gesunden Menschenverstand benutzen.

Für manche mag das anstrengend sein, für andere ist es einfach Teil des Spaßes und des Abenteuers beim Reisen.

Egal, ob du Marokko am Ende lieben oder hassen wirst, ich bin mir sicher, dass dies die Dinge sind, die du so oder so hassen wirst.

1. Belästigung und Beschimpfungen durch marokkanische Männer

Dies ist leider ein sehr häufiges Vorkommnis, besonders in den größeren Städten. Aus irgendeinem Grund denken die Männer, dass es in Ordnung ist, Frauen auf der Straße hinterher zu pfeifen oder zu rufen und sie sogar zu beleidigen. Glücklicherweise werden sie nur selten körperlich aggressiv gegenüber ausländischen Frauen. Aber es kann trotzdem sehr ärgerlich sein, wenn man beim Sightseeing oder Einkaufen herumläuft und ständig belästigt wird.

Nur um klarzustellen, wovon ich hier spreche. Ich denke, es gibt einen großen Unterschied zwischen Belästigung beim Einkaufen und sexueller Belästigung. Wenn man in den Medinas unterwegs ist, besonders in Fes und Marrakesch, wird jeder einzelne Ladenbesitzer versuchen, einen in seinen Laden zu bekommen. Darauf werde ich weiter unten noch näher eingehen.

Und dann gibt es da noch die Typen, die den Frauen hinterherrufen, sie hübsch nennen und einfach allgemein belästigen. Sie sind fast immer harmlos. Sie sind einfach nur gelangweilt, wollen ihre Englisch/Spanisch/etc.-Kenntnisse zur Schau stellen und ihre Freunde beeindrucken. Aber in den Großstädten sind sie überall.

Ich persönlich hatte nie wirklich ein großes Problem damit. Ich denke, das liegt vor allem daran, dass ich sie einfach ignoriere und die meiste Zeit nicht einmal das Gefühl habe, dass sie mit mir reden. Außerdem lächle ich nie, wenn ich herumlaufe, und trage meine Sonnenbrille, wann immer es möglich ist.

Aber ich verstehe vollkommen, wenn dir das wirklich unangenehm ist und du deinen Urlaub in Marokko nicht genießen kannst.

Eine Möglichkeit, die Aufmerksamkeit zumindest zu reduzieren, ist, sich angemessen zu kleiden. Also, keine Shorts oder kurzen Röcke, keine Spaghetti- oder bauchfreien Tops. Bedecke dich. Mit locker sitzender Kleidung. Und wenn dich jemand trotzdem belästigt, scheue dich nicht, laut zu werden. Schrei ihn an! Schrei um Hilfe! Er wird diese Aufmerksamkeit nicht mögen.

Wenn du dir wirklich Sorgen machst, dass dies ein Problem für dich sein könnte, solltest du vielleicht eine Gruppentour in Betracht ziehen. Aber ich bin schon an viele Orte in Marokko auf eigene Faust gereist und es ging alles gut. Ich denke, es hängt auch viel von deiner Persönlichkeit ab und wie gut du sowas ignorieren kannst.

Vielleicht spielt auch deine Nationalität eine Rolle, da Amerikaner zum Beispiel dazu neigen, viel zu lächeln und wirklich nicht unhöflich sein wollen. Während ich als Deutsche sowieso nicht viel lächle, wenn ich herumlaufe. Und ich habe kein Problem damit, „nein“ zu sagen und unhöflich zu sein, wenn man mich nicht in Ruhe lässt.

Um sicher zu gehen, dass ich nicht nur meine eingeschränkte Erfahrung hier abbilde, wie gesagt, mich hat das noch nie wirklich gestört, ist hier ein Auszug von Hannahs Erfahrungen während ihrer Reise nach Marokko:

„In Marokko habe ich allerdings ganz andere Erfahrungen mit Cat-Calling gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass die Absicht dahinter unterschiedlich war, je nachdem, wo ich war. In Fes habe ich keine Zweifel, dass es gemacht wurde, um uns einzuschüchtern. Männer griffen uns an und fragten, ob wir nach ihnen Ausschau hielten, oder sie lachten, als sie uns auf eine Weise „schön“ nannten, die alles andere als unschuldig war. Es fühlte sich schäbig und unangenehm an, und ich habe ein paar Mal zurückgeschnappt, weil ich nicht wollte, dass sie denken, sie hätten mich erschreckt.

In Marrakesch hatte ich das Gefühl, dass es eher „spielerisch“ war. Nicht, dass es dadurch besser geworden wäre, aber es wurde eher als ein Trick für unser Geschäft benutzt. Typen, die in Restaurants und Geschäften arbeiteten, riefen Namen wie ‚Shakira‘ in der Hoffnung, unsere Aufmerksamkeit zu bekommen – und unser Geld. Es war genauso nervig, aber ich fühlte mich nicht so persönlich angesprochen.“

2. Taschendiebstahl

Taschendiebstahl war früher ein großes Problem in den Medinas von Marrakesch und Fes. Es hat sich in den letzten Jahren gebessert, denn nachdem es zu viele Beschwerden gab und dies zu einem Problem für die Tourismusindustrie wurde, reagiert die Touristenpolizei tatsächlich besser auf Meldungen und patrouilliert auch immer mehr in Zivil.

Was ich heutzutage am meisten höre, ist, dass junge Kerle auf einem Motorrad auf der Straße vorbeifahren und einem das Handy aus der Hand oder die Tasche vom Arm reißen. Um dies zu vermeiden, solltest du also immer auf dem Gehweg in der Nähe der Hauswände gehen und eine Crossbody-Tasche oder einen Rucksack tragen. Das wird dich zwar nicht zu 100 % vor Taschendiebstahl schützen, aber es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie sich ein anderes, leichteres Opfer aussuchen.

Und natürlich, wie überall auf der Welt, sollte man keine sichtbaren Wertsachen, wie z.B. teuren Schmuck tragen. Lass in Restaurants oder Cafés deine Kamera nicht auf dem Tisch herumliegen. Und rede nicht zu laut darüber, in welchem Hotel du wohnst, besonders wenn es ein schönes, teures Riad ist.

Auch diese Erfahrung habe ich persönlich noch nicht gemacht, weder hier noch in einem anderen Land. Also, entweder habe ich wirklich Glück, oder ich sehe nicht so aus, als hätte ich etwas Wertvolles bei mir, denke ich.

3. Überall liegt Müll

Eine Sache, die mich wirklich nervt, ist der Müll, der überall herumliegt. Vielleicht bin ich als Deutsche verwöhnt mit unserer Abfallwirtschaft und dem Recycling. Hier in Marokko lassen viele Leute ihren Müll einfach auf die Straße fallen, wo sie gerade gehen. In den Städten führt das natürlich zu Jobs, für Leute, die die Straßen reinigen. Aber draußen, auf dem Land, stapelt sich der Müll in Gräben, Feldern, Flüssen, Stränden und sogar in den Sanddünen von Merzouga.

Letztes Jahr habe ich die ersten Aufräumaktionen gesehen, am Strand in Essaouira, im Paradise Valley und vor ein paar Monaten auch hier in Merzouga. Die Marokkaner beginnen also zu begreifen, dass sie für den Tourismus ihr Land aufräumen müssen.

Wenn du mit gutem Beispiel vorangehen willst, während du im Land bist, hier ein paar Ideen: bring eine wiederverwendbare Wasserflasche mit einem Filtersystem mit, bring ein paar wiederverwendbare Einkaufstaschen mit und sag nein zu Plastiktüten, lehne Strohhalme in Getränken ab, benutze nicht die winzigen Shampoo-Behälter in Hotels und bring stattdessen deine eigenen wiederverwendbaren Flaschen mit.

4. Verkehr

Der Verkehr in den Städten, besonders um Casablanca, Marrakesch und Fes, ist schlimm. Und er kann deine Reise beeinflussen, auch wenn du nicht selbst fahren willst. Aber selbst wenn du nur ein Taxi vom Flughafen in Marrakesch nimmst um in die Medina zu kommen, kann das fast eine Stunde dauern. Und es ist wirklich nicht weit. Einmal stand ich mit dem Bus von Supratours im Stau und wir kamen über eine Stunde zu spät in Marrakesch an, obwohl wir etwas früher aus dem Atlasgebirge herauskamen.

Während es in den ländlicheren Gegenden nicht viel Verkehr gibt, können die Fahrer ziemlich verrückt sein. Es ist hier völlig normal, zu drängeln oder zu überholen, obwohl man nicht sehen kann, was von vorne kommt. Ich denke, das liegt zum Teil daran, dass man hier die Fahrschule „auslassen“ kann, wenn man nur Geld an die richtige Person zahlt. Außerdem muss man seine Augen nicht überprüfen lassen, es sei denn, man will ein Touristenfahrer sein, so dass die Hälfte der Leute halb blind fährt. Das kann manchmal beängstigend sein, besonders wenn man in einem Sammeltaxi ohne Sicherheitsgurte sitzt.

Wenn du sich entscheidest, selbst zu fahren, bleib einfach geduldig. Tu was du für richtig hälst. Wenn du langsam fahren wills, fahr langsam. Und wenn du jemanden überholen willst, hupe vorher, damit derjenige weiß, dass du kommst, denn Spiegel scheinen meist nur dekorativ zu sein.

5. Als wandelnde Brieftasche gesehen werden

Eine andere Sache, die mich wirklich ärgert, aber eher harmlos ist, ist, dass Marokkaner davon ausgehen, dass alle Reisenden in ihrem Land reich sind. Und ja, natürlich haben Leute, die es sich leisten können, nach Marokko zu reisen, wahrscheinlich mehr Geld als die meisten Menschen hier. Aber was sie nicht verstehen, ist, dass die meisten Leute immer noch sparen müssen, um zu reisen. Und tatsächlich hart für dieses Geld arbeiten müssen. Es gibt keinen Baum in Europa, auf dem Geld wächst und von dem die Leute können einfach so viel pflücken können, wie sie wollen.

Aber als wandelndes Portemonnaie gesehen zu werden, führt dazu, dass jeder versucht, seinen Anteil von deinem Geld zu bekommen. Jeder möchte, dass du seinen Laden besuchst, natürlich nur zum Gucken, ohne dass man etwas kaufen muss. Aber wenn du erst einmal drin bist, wird es sehr schwer sein, den Laden zu verlassen, ohne etwas zu kaufen.

Vor allem, wenn du jemand bist, der nicht gerne nein sagt oder unhöflich ist. Aber du musst deine Perspektive darauf ändern. Der Unhöfliche ist derjenige, der dich in seinen Laden lockt und dich dann unter Druck setzt, etwas zu kaufen. Du musst dich also nicht fürchten, auch unhöflich zu sein. Die haben damit angefangen.

Es gibt auch jede Menge Betrügereien, wenn es darum geht einem den Weg zu zeigen. Sobald du die Medina mit deinem Gepäck betrittst, wird es eine Schar „hilfreiche“ Jungs geben, die dich fragen, wo du übernachtest und dir anbieten, dich dorthin zu bringen. Aber lass dir gesagt sein, sie werden dich an einen ganz anderen Ort bringen. Das Riad eines Freundes oder ihres Onkels, und dann versuchen sie, dich davon zu überzeugen, dass dein Riad geschlossen oder wirklich schlecht ist. Fall nicht darauf herein!

Stelle sicher, dass du den Weg kennst oder bitte dein Riad, jemanden zu schicken, der dich abholt. Frag am besten nach deren Namen und vielleicht sogar nach einem Foto. Und sage niemandem am Treffpunkt, wo du untergebracht bist. Im Gegenteil, frag die Typen, für welches Hotel sie dort sind, bis du den Richtigen gefunden hast.

Wenn du beim Sightseeing unterwegs bist und den Weg nicht kennst, verlass dich nicht darauf, dass die Leute dir helfen. Sie werden dir zwar Hilfe anbieten, aber dann werden sie dich dorthin bringen, wo sie eine Provision bekommen, wenn du etwas kaufst. Auch wenn du z.B. zur Madrasa gehen willst, wirst du bei den Gerbereien landen und zum Einkaufen gedrängt.

Wenn du tatsächlich etwas kaufen willst, solltest du unbedingt verhandeln. Strebe ca. 30-40 % des ersten Angebots an. Und kauf nicht an Orten, zu denen dich ein Guide gebracht hat. Die Reiseführer bekommen Provisionen, die ca. die Hälfte dessen ausmachen können, was du bezahlst. Das Feilschen kann anstrengend sein, aber es ist wirklich notwendig. Zum Teil, weil es sonst die Preise ruiniert. Wenn jeder so viel zahlt, fangen sie an, noch mehr zu verlangen, bis die Einheimischen sich die Dinge nicht mehr leisten können. Ähnlich wie bei den AirBnB-Problemen in Städten wie Barcelona.


Eine der größten Herausforderungen für mich persönlich ist die Ineffizienz in diesem Land. Ich war früher Effizienzberaterin für Krankenhäuser, und es macht mich jeden Tag verrückt. Aber es ist auch eine großartige Lern- und Wachstumserfahrung. Und ich akzeptiere, dass es ja meine Entscheidung war, hierher zu ziehen, und dass dies etwas ist, das einfach mit dieser Entscheidung einhergeht. Und es wird eher keinen sehr großen Einfluss auf dich als Tourist haben.

Ich hoffe, dass dieser Artikel dir helfen wird, sich mental auf deine Reise nach Marokko vorzubereiten und die größten Betrügereien zu vermeiden. Und dass du Marokko am Ende genauso lieben wirst, wie ich es tue! Wenn du noch Fragen hast, melde dich bitte bei mir.

Weitere generelle Informationen zum Reisen in Marokko findest du in den folgenden Artikeln:

Für deine weitere Planung kannst du auch diese Artikel lesen:

.

Bei den Links in diesem Betrag kann es sich teilweise um sogenannte Affiliate Links handeln. Durch einen Klick und bei einer Buchung erhalte ich eine kleine Provision. Dein Reisepreis ändert sich dabei aber nicht. Damit unterstützt du meine Arbeit an dieser Website, damit die Information weiterhin kostenlos zur Verfüfung steht.

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.