Meknes, eine meiner Lieblingsstädte in Marokko, wird ernsthaft unterschätzt. Es gibt so viele großartige versteckte Sehenswürdigkeiten in der Medina und Umgebung, ohne den Lärm und die langen Fußwege von Marrakesch oder Fes. Außerdem lassen dich die Einheimischen hier in Ruhe, wenn du auf Entdeckungsreise bist.

Also plane deinen Aufenthalt in Meknes mit diesem Reiseführer!

Meknes ist die kleinste der vier Königsstädte in Marokko. Lonely Planet nannte Meknes eine der Städte, die 2019 besucht werden sollen, und das gilt natürlich auch für 2020 und darüber hinaus.

Ich empfehle, mindestens eine Nacht hier zu verbringen und auch Volubilis zu besuchen, solange du in der Nähe bist.

Einführung Meknes

Beginnen wir mit ein bisschen Geschichte. Die ersten Siedlungen des Meknassa-Berberstammes (daher der Name) gehen auf das 10. Jahrhundert zurück und wurden 1063 in eine befestigte Kleinstadt umgewandelt. Berühmt wurde Meknes als Hauptstadt Marokkos unter Sultan Moulay Ismail, der von 1672-1727 55 Jahre lang regierte.

Er verlegte die Hauptstadt von Fes weg, offenbar weil er ihren Bewohnern misstraute. Seine Vision war eine Hauptstadt, vergleichbar mit Versailles in Frankreich. Und da Meknes keine schicken Gebäude hatte, fing er einfach an, Dinge von Marrakesch aus zu verlegen. Er ist der Grund dafür, dass der El-Badi-Palast in Marrakesch heutzutage ziemlich leer steht. 

Wand mit Schildern zu Restaurants in der Medina von Meknes
In der Medina von Meknes

Natürlich hat er seine Ville Imperiale nicht ganz allein gebaut, sondern eine Armee von Sklaven (bis zu 30.000) „beschäftigt“. Es scheint, dass er einige größenwahnsinnige Tendenzen besaß, die in der Gestaltung und Größe seiner „Denkmäler“ sichtbar sind.

Einige dieser Orte wurden bei einem großen Erdbeben 1755 teilweise zerstört, aber du kannst besichtigen, was von ihnen übrig geblieben ist.

Heute besteht Meknes aus Medina und Mellah, Ville Imperiale und Ville Nouvelle und ist von zahlreichen malerischen Weinbergen und Olivenhainen umgeben. Außerdem ist Meknes eine von Marokkos 9 UNESCO Weltkulturerbestätten.

Sehenswürdigkeiten in Meknes

Medina von Meknes

Die Medina in Meknes ist wunderbar: klein, sicher und ruhig. Schlendere einfach umher, man kann sich kaum verirren, und schau dir all die schönen Türen, die kleinen Geschäfte und Werkstätten an.

Eine der wunderschönen Türen in der Medina

Medersa Bou Inania

Diese wunderschöne Koranschule stammt aus dem 14. Jahrhundert und ist auf jeden Fall die 70 DH Eintrittsgebühr wert. Die Medersa hat den typischen Grundriss mit einem zentralen Innenhof, der von Schulräumen umgeben ist, während der obere Bereich aus kleinen Schlafräumen für die Schüler besteht.

Der Innenhof der Koranschule mit gemusterten Fliesen, Brunnen in der Mitte, schön verzierten Wänden mit Stuck und geschnitztem Holz
Der Innenhof der Koranschule

Die Gestaltung der Mauern, die den Hof umgeben, ist auch in anderen Schulen und Palästen zu finden. Der untere Teil besteht aus farbenfrohen Mosaiken, der mittlere Teil aus schön gestaltetem Stuck und der obere Teil aus geschnitztem Zedernholz.

Steige auf jeden Fall die Treppe zum Dach hinauf, von hier aus hast du eine großartige Aussicht über die gesamte Medina.

Souk von Meknes

Ein Teil der Medina gilt als Souk, hier sind die meisten Gassen überdacht und man findet mehr Geschäfte als in den anderen Bereichen.

Was man nicht findet, ist die Hetzjagd der Ladenbesitzer von Marrakesch oder Fes auf die Touristen.

Genieße also deinen Besuch und halte die Augen offen nach einem besonderen Souvenir.

Place el Hedim

Dieser Platz ist für Meknes das, was der Jemaa el Fna für Marrakesch ist. Offensichtlich in einem anderen Maßstab, denn in Meknes ist alles kleiner, aber meiner Meinung nach viel schöner als in Marrakesch. Tagsüber ist es vielleicht ein bisschen leer, aber am späten Nachmittag erwacht der Platz zum Leben, mit Musik, Straßenhändlern und Menschen, die einfach nur die Atmosphäre genießen.

viele Menschen auf Platz mit Sonnenschirmen, Saftständen und Verkäufern, Place el Hedim in Meknes, Meknes Reiseführer
Hier trifft man sich am Abend, Place el Hedim

Bab Mansour

Das Bab Mansour ist technisch gesehen Teil und Eingang der Ville Imperiale, aber da die schöne Fassade zur Medina hin ausgerichtet ist, liste ich es hier mit auf. Das Bab Mansour gilt als das schönste Stadttor in ganz Marokko. Und nach allem, was ich bisher gesehen habe, muss ich dem zustimmen. Es ist nicht nur riesig, es ist auch aufwendig dekoriert und mit einigen Säulen versehen, die Moulay Ismail aus Volubilis „mitgenommen“ hat.

Am besten bewundert man das Bab Mansour vom Place el Hedim oder einem der umliegenden Dachcafés aus am späten Nachmittag, wenn die Sonne auf darauf scheint.

Bab Mansour, das schönste Stadttor Marokkos
Bab Mansour, das schönste Stadttor Marokkos

Auch wenn die eigentliche Tür meist geschlossen ist, befindet sich dahinter eine kleine Kunstgalerie, die den Besuch auf jeden Fall wert war, als ich dort war. Aber ich nehme an, dass die Kunst recht häufig wechselt.

Ville Imperiale

Die Ville Imperial ist größer als die Medina und der größte Teil des Viertels ist für Besucher nicht zugänglich. Aber es gibt ein paar Orte, die einen Besuch wert sind.

Nimm eine Pferdekutsche

Vielleicht ist es am besten, diesen Teil von Meknes mit der Pferdekutsche zu erkunden, da die Entfernungen ziemlich groß sind und es zu heiß sein könnte, um bequem zu Fuß zu gehen. Bereite dich unbedingt auf das außergewöhnliche Erlebnis vor, in einer richtigen Märchenprinzessinnenkutsche zu fahren! Und wie immer sollten du den Preis verhandeln und festlegen, bevor du einsteigst.

weiß und rosa Kutsche mit braunem Pferd. Ville Imperial in Meknes, Marokko
Eine der vielen Prinzessinnenkutschen in Meknes

Heri as Souani

Ein meist unterschätzter Ort ist Heri as Souani, die ehemaligen Kornspeicher und Pferdestall der Stadt. Der Getreidespeicher ist riesig, und es ist schwer vorstellbar, dass er bis zum Rand mit Getreide für die Pferdearmee gefüllt war, die Moulay Ismail besaß. Man sagt, dass er bis zu 25.000 Pferde in den Ställen direkt hinter dem Kornspeicher stehen hatte.

hohes Kellergewölbe, ehemaliger Kornspeicher in Meknes, Heri as Souani, Reiseführer Meknes
Der Kornspeicher in Meknes

Und vielleicht stimmt es auch, denn die Ställe sind riesig. Du kannst jedoch nur einen Teil davon besichtigen, da sie 1755 bei einem Erdbeben zerstört wurden und nicht alles stabil genug oder restauriert ist.

Die ehemaligen Pferdeställe sind beeindruckend groß!

Bassin d’Agdal

Dieses Wasserbecken ist trotz seines Brunnens und der umgebenden Bäume nicht sehr attraktiv. Aber seine schiere Größe und die kurze Entfernung zum Kornspeicher und zu den Ställen machen es für einen kurzen Besuch interessant.

Das Basin d’Agdal

Offenbar wurde es zum Tränken der Tausenden von Pferden in den nahegelegenen Ställen benutzt.

Mausoleum Moulay Ismail

Das Mausoleum war geschlossen, als ich es besuchen wollte, aber anscheinend kann man das Grab von Moulay Ismail und einen wunderschön dekorierten Innenhof sehen.

Tagesausflüge ab Meknes

Weinberge und Weingüter

Da Meknes von Weinbergen umgeben ist, ist es nur logisch, eine Weintour zu unternehmen. Aber da es sich um ein muslimisches Land handelt, wird nicht so viel Werbung dafür gemacht, wie es in Europa der Fall wäre.

Bitte am besten dein Riad, dies für dich zu arrangieren, wenn du daran interessiert bist.

Fes

Wenn Fes nicht ohnehin für einige Tage auf deinem Reiseplan steht, solltest du zumindest für einen Tag dort vorbeischauen. Da die Medina sehr verwirrend und groß ist, ist es vielleicht am besten, einen Stadtführer für den Tag zu engagieren. Ich empfehle zumindest einen Besuch von:

  • Madrasa Bou Inania
  • Bab Bou jeloud
  • Medersa Al Attarine
  • Funduq al Najjarine
  • Die Gerbereien

Weitere Einzelheiten finden du in meinem Artikel über Sightseeing in Fes.

Du kannst einfach mit dem Zug nach Fes fahren, es ist nur eine ca. 30 min Fahrt und Züge fahren sehr häufig.

Volubilis und Moulay Idriss

Wenn du ein Fan von römischen Ruinen und Mosaiken bist, dann bist du hier genau richtig! Es wird angenommen, dass Volubilis die Hauptstadt des ehemaligen Reiches von Mauretanien war, bevor die Römer um 50 n. Chr. die Herrschaft übernahmen. Die Stadt wuchs auf 10.000 bis 20.000 Einwohner an und hatte damit eine recht beachtliche Größe.

Die Hauptstraße in Volubilis

Aber die Einheimischen kämpften gegen die Römer und schafften es, die Stadt am Ende des 3. Jahrhunderts n. Chr. zurückzuerobern. Langsam begannen sie, die römischen Strukturen als Baumaterial wiederzuverwenden, und Moulay Ismail nahm viel Marmor für seine neue Hauptstadt Meknes mit.

Schließlich zerstörte ein Erdbeben im 18. Jahrhundert die Überreste in den heutigen Zustand.

Du kannst die alten Badehäuser, Ölmühlen und etliche Mosaiken besichtigen. Das beeindruckendste Bauwerk ist der Triumphbogen am Ende einer der Hauptstraßen.

Mosaik am Boden mit wilden Tieren, Elefant, Nilpferd, Gepard in Volubilis, Marokko
Eines der vielen beeindruckenden Mosaike

Moulay Idriss ist eine kleine Stadt nicht sehr weit entfernt, und lange Zeit war der Zugang für Nicht-Muslime verboten. Moulay Idriss war ein direkter Nachfahre von Mohammed, dem Begründer des Islam, und derjenige, der diese Religion nach Marokko brachte. Deshalb ist sein Grab der wichtigste Wallfahrtsort der Marokkaner und für Touristen natürlich tabu.

Dieser Ausflug wird am besten mit einem Mietwagen unternommen, oder du kannst einen Fahrer anheuern.

Zedernwald von Ifrane und Azrou

Wenn du dich in die Natur begeben willst, solltest du in Erwägung ziehen, für einen Tag in den Mittleren Atlas zu fahren. Rund um Azrou kannst du die Zedernwälder mit ihren einheimischen Berberaffen besuchen. Wenn du möchtest, kannst du von den Einheimischen ein paar Erdnüsse kaufen, um sie zu füttern.

Der Löwe von Ifrane

Ganz in der Nähe liegt die Stadt Ifrane, die ein bisschen Ähnlichkeit mit der Schweiz hat. Mach einen Rundgang und besuch den Löwen, der von einem deutschen Kriegsgefangenen in den 1930er Jahren aus Stein gemeißelt wurde.

Auch diese Tour machst du am besten mit einem Mietwagen, oder du kannst eine organisierte Tour buchen.

Wie du nach Meknes gelangst

Sofern du kein Auto oder einen Fahrer gemietet hast, kannst du dich in Marokko leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen.

Zug

Meknes ist ein Halt an der Zugstrecke von Marrakesch nach Fes und weiter Richtung Osten, mit einer ziemlich hohen Zugfrequenz. Im Allgemeinen sind Züge in Marokko billig und ziemlich komfortabel.

Bus

Natürlich gibt es viele Busse von und nach Meknes, die besseren Busse sind von CTM und Supratours. Wenn du einen Transfer von der Bushaltestelle zu deinem Riad arrangierst, teile deinem Riad unbedingt das Busunternehmen mit, da es unterschiedliche Haltestellen gibt.

Taxi

Wenn du aus der näheren Umgebung kommst, kannst du auch mit einem Sammeltaxi nach Meknes fahren. Diese fahren immer von einem bestimmten Ort in jeder Stadt ab und haben einen festen Preis.

Flugzeug    

Der nächstgelegene Flughafen ist Fes. Wenn du also nur Meknes besuchen oder deine Reise hier beginnen möchtest, ist dies deine beste Wahl.

Weitere generelle Informationen zum Reisen in Marokko findest du in den folgenden Artikeln:

Write A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.